Ξ  Xabu Iborian

Text Fotografie Video Graphitmalerei

Z e i t w a i s e

Bittersüß

eingehen wirst; schön wär‘s! Also, nimm an, Dich würde mein Problem brennend interessieren. Stelle also Fragen, mit denen Du hinter mein Problem kommst. Ich werde immer antworten.“

„Glaube ich nicht. Der Kontakt läuft am Anfang verhalten, letztendlich ‚auf Sicherheit‘. Erst nach längerer ‚Probe‘ kann es engen Kontakt geben. Das bewahrt vor Enttäuschung und lässt trotzdem alle Chancen offen. Das ist jedenfalls meine Sicht!

1. Warum fällt es Dir so schwer, von der Sache los zu kommen, was ist der Motor? Deine Sturheit? Dein Ehrgeiz? Deine Selbstbestätigung? …

2. Wie ist das Problem überhaupt entstanden? Was hat Dich dazu veranlasst?

3. Sind Dir Auswege überhaupt ersichtlich, oder versperrt Deine ‚Gier‘ alle rationalen Wege?“

„1. Wenn Dir etwas sehr, sehr, sehr schöne Gefühle vermittelt, würdest Du dann von ihr loskommen wollen? Ich nicht. Sturheit, Ehrgeiz, mensch, R.! Diese Worte passen hier doch überhaupt nicht hin!!!!

2. Unterscheiden zwischen Problem und Sache. Mein Problem ist dadurch entstanden, dass ich einerseits etwas will, andererseits ich nur Erfüllung finden könnte, wenn Du das Gleiche wolltest. Ich habe Angst vor der Wahrheit.

3. Nein / Ja, bzw. alles zu vergessen, was mir allerdings sehr schwer fiele.“

„Zu 1.) Ungerne. Aber was bliebe mir im schlimmsten Falle übrig? Ich kann mich nicht zum Bestimmer über eine andere Person aufspielen.

Zu 2.) 1. Satz völlig unklar!“

An dieser Stelle verblassen die Buchstaben, der Kugelschreiber versagt. R. kramt einen Faserschreiber hervor.

„Siehe bei 1.) Auch wenn ich mir denken kann, was ich machen muss, warte auch ich auf eine genaue Erwartungsdef. Nur brauche ich dadurch keine Angst zu haben, da ich hier nur passiv handle und zurzeit auch nur handeln will.

Zu 3.) Siehe auch 1.)“

„Was hat denn das mit Bestimmen über eine andere Person zu tun? Ich will über niemanden bestimmen! Die Sache ist das, was ich will, das Problem dürfte klar sein!“

Von folgendem Satz, zeigt ein Pfeil auf die Zeile: „Siehe bei 1.) Auch wenn ich mir denken kann …“

„Bitte nochmal klarer!!! Bezug??“

„Wenn Du willst, dass eine Person Deine positiven Gefühle aufrecht erhält, und Du daher ungerne zulässt, dass sie sich dem verweigert, dann bestimmst Du über sie, da Du ihre freie Entscheidung nicht akzeptierst, die

Suche