Ξ  Xabu Iborian

Text Fotografie Video Graphitmalerei

Z e i t w a i s e

KommTier! | Auf | |

Zwei mögliche Sichten auf diese Welt

Herbst.
Später Nachmittag.
Warten an der Fußgängerampel.
Eine Familie.
Zwei Kinder.
Junge und Mädchen.
Das Mädchen hopst heran,
klatscht seine Hand auf den gelben Taster mit den drei schwarzen Punkten.
Der Junge: „Das ist für Blinde, oder?“
Ein Moment vergeht. Wagen halten.
Das Mädchen, hüpfend: „Na, dann spieln wa jetz blinde Kuuuh?!“
Die Ampel schaltet Grün, das Mädchen hopst voraus, über die Straße, auf die andere Seite.

KommTier! | Auf | |

Schlafende Füße

Am Morgen.

So eben alle aus dem Bett gekippt und am Frühstückstisch versammelt. Kaum eine sitzt vernünftig auf ihrem Stuhl, am wenigsten die beiden kleinen Mädchen. Nach einer kurzen Phase matt müder Kohlehydratzufuhr und einiger Unwilligkeiten meldet sich Julia zu Wort.

„Ohhhohhoouuu … mein Fuß ist eingeschlafen, huuuhuuuuuhuuu … “

Der Papa schaufelt halb besinnungslos das Müsli in den Rachen, ob der geringen Menge Schlaf in der Nacht; Salattuning ohne Ende. Zwischen zwei Happen findet er seine Stimme wieder.

„Musste nen Wecker daneben stellen.“

Julia guckt auf, Maren guckt auf, grinst.

„Höhö, sehr witzig … hm … ja …“

Springt auf, rennt in ihr Zimmer, kommt mit dem Mützenwecker zurück.

„Komm Julia, ich stelle den Wecker neben deinen Fuß.“

Julia schiebt sich vom Stuhl und hoppelt zu Maren, streckt das Bein aus. Maren kniet neben sie, den Wecker in der Hand, manipuliert daran herum und stellt ihn vor sich. Er klingelt.

„Na, wacht er auf?“

„Nööööö …“, traurige Miene.

Maren manipuliert noch einmal, schiebt ihn näher. Der Wecker klingelt erneut.

„Und jetzt?“

Julia lacht!

„Ja, jetzt ist er wach!“, hopst, umarmt ihre Schwester und freut sich.

„Du Maren, das machen wir jetzt immer so, ja?“

Der Papa sitzt am Frühstückstisch, grinst sich eins wegen der tollen Performance am Morgen, und schaufelt weiter sein Müsli in sich hinein.

Die Mama kugelt sich derweil am Boden.

KommTier! | Auf | | |

FA

Musik ist Dein
Opium
Macht Dich verrückt
Dein Gehirn ein
Vakuum
wird zerdrückt
schöne Träume
Weine nicht mein Junge
Weine nicht
Dort
Wo es aufhört
geht es immer
Weiter
Schöne Träume
Träume schön
mein Junge
und vergiss nicht
Es werde Licht
verlier nicht Dein Gesicht
wenn es Dir gehört
Denn
Träume sind Schäume
Und Schaum
löst sich auf
zurück bleibt Seife
und die
sticht in den Augen
.

KommTier! | Auf | | |

Verlangen

Der Vogel auf dem Ast
sitzt dort ohne Hast
und wer weiß
wohin er blickt
während der Mond
hinter Wolken
erstickt
Und der Mann
am Baum
träumt
seinen Traum
der Magen schwer, der Kopf
leicht
umfasst er die Rinde
seicht
und wird vom Mann
zum Kinde
Wer weiß wohin er blickt
der Spatz
ein leichtes Wippen
bald auf und davon
erwarten volle Lippen
die Leere
auf das Erblühen
der Baum
der Ast
das Blatt
die Knospe
um zu verglühen
.

Suche