Ξ  Xabu Iborian

Text Fotografie Video Graphitmalerei

Z e i t w a i s e

Es gibt noch keine Beiträge in der Kategorie „XBerryMenth“. Statt dessen zeige ich Dir die Beiträge Xabu Iborians in der Kategorie „UnBestymmt“.

KommTier! | Auf | | |

Ich Bin Da (Bin Verkehr)

j0! Ich Bin Jetzt hier
und Gleich Bin Ich da
Dada Daten Verkehr
Ver Kehr
Ver Kehr
Ver Kehr

j0! Ich Bin Jetzt hier
und Gleich Bin Ich da
Dada Daten Verkehr
Ver Kehr
Ver Kehr
Ver Kehr

j0! Ich Bin jetzt hier
und Gleich bin Ich da
Dada Daten Verkehr
Ver Kehr
Ver Kehr
Ver Kehr

j0! Ich Bin Jetzt hier
und Gleich Bin Ich da
Dada Daten Verkehr
Ver Kehr
Ver Kehr
Ver Kehr

j0! Ich Bin Jetzt hier
und Gleich Bin Ich da
Dada Daten Verkehr
Ver Kehr
Ver Kehr
Ver Kehr

Buy myner Ehr

KommTier! | Auf | | |

kakao schwimmer

stürmeerwischt in gepflügtenen eiligenheiten reigen wir uns von gegeneinanderer im zaum gehaltener hineingaben verschronnen vor dem kuntergrund trapetzerie wandelnder diesbezüge überfallenem jenseits vertrunken im partrickelndem seinschein splitterbuntem graureifs dich erspürend in pulserierenden gravuren deiner wunderwärmend lebendigen hand in hand über hand unter hand fest ineinander gleistend im ström regelent brassender witterwinderungen verschlungernder pfaden deiner stimme flauschig schwerenden samtfühlerungen gehörig - oh der umklang deiner stimme dieser stimme die mich sänftig herb fesselnd auflöst auflösend fesselt von moment zu moment von augenblick zu augenblick - der im widerstand meiner entschlossenen lippenhäute erregende andruck deiner prickelnde feuchte in meinen gemächtlich zöglichterloh nachgiebenden mund pressenden zunge nassrauhen lustfleisches kitzeln - dann die zeit die zeit die zeit die zeit in stillen gravuren deiner wundersam kühlenden hand verschollene gedanken an die geringerung der umhangenden zerrinnerung verrauntet im schlachentrief der gegebenenden unvergeblichtenen versinndet in dinglichtungen unendlichter ringschlüsse lichter dunklingenden - nein kein letztes mal der wärmende duft deiner weichenden nacken härchen

KommTier! | Auf | | |

Recalled

We are living by memories.
Memory sustains our existence.
We are naught but memories.

Just as we become aware
of some particular event
it is already begone.

Vanished but in volatile memory.

There is neither future, nor past.
Not even a presence.
There is just our memory.

When it fades, life expires.
When life expires, memories die.
When we die, consciousness ceases to exist.

Ultimately.

Nothing to recollect anymore.
No body that could recollect any more.

Death is the utter and irrevocable annihilation of all our memories.
Death is the capper of awareness.

In death we are reconciled.
In death we are recalled.

Connected.

KommTier! | Auf | | |

Unerwartet

Die ältere Dame mit schütterem weißen Haar.
Drei Jugendliche, die durch Europa reisen.
Die ältere Dame mit grimmigem Gesicht.
Drei Jugendliche, die ein Schlafquartier in Berlin suchen.
Die ältere Dame in ihrem Rollstuhl,
die in Zeitlupe den mint Flur entlang schleicht, vorbei an offenen Türen.
Drei Jugendliche im Zug, auf dem Weg von Amsterdam nach Berlin.
Die ältere, zeternde Dame,
die langsam auf beigem Linoleum Boden den Flur entlang gleitet.
Julia, die des Nachts am Bahnsteig drei Jugendliche begrüßt.
Die ältere Dame, die mir in der Enge des Flurs begegnet.
Drei Jugendliche, die in Julias Zimmer erschöpft zu Bett gehen.
Die ältere Dame, die zögerlich neben mir verharrt, neben der ich verharre,
„Kommen Sie zurecht?“, „Ja, nein, ja …“
Ein schlafloser Jugendlicher auf dem Balkon vor Julias Zimmer.
Die ältere Dame, die mich ansieht, deren Hände sich mir nähern;
die mich ratlos macht.
Der Jugendliche, verträumt in der schwülen Sommernacht Luft.
Die ältere Dame, die mit monotoner Stimme fordert:
„Nun lass Dich doch mal anfassen!“
Zwei Jugendliche, schlafend, in Julias Zimmer.
Die ältere Dame, die mich berührt,
meine Hand, meinen Arm, sanft streichelt.
Der Jugendliche auf der Brüstung am Balkon,
vor dem Zimmer, in dem seine Freunde schlafen.
Die ältere Dame mit dem liebevollen Gesicht.
Der schläfrige Jugendliche, überwältigt von den Sternen.
Die ältere Dame, die meinen Arm kuschelnd an ihre Wange führt
und zärtlich küsst.
Der Jugendliche, ausgestreckt auf Steinplatten.
Der Balkon vor Julias Zimmer in der fünften Etage.
Die ältere Dame, die mich glücklich ansieht und sagt, „Das war schön.“
Die Ärzte, der Jugendliche, das Leben, der Tod.
Die ältere Dame mit gramem Gesicht, die mich sprachlos macht.
Der Jugendliche, der leben wird; ein neues, anderes Leben.
Die ältere Dame, die verbittert in ihrem Rollstuhl den Flur entlang rollt,
vorbei an offenen Türen.
.

KommTier! | Auf | | |

teich

die forelle durchs nasse feuchte fleucht
der bieber bibbernd mit dem schwanze keucht

libellen lispeln lieblich im sonnenschein
quappen schwappen qualvoll ins land hinein

treibend bloß nur vom trieb getrieben
sich gleitend durch warme säfte wiegen

unter sämig tang schlingernder schlingen
unverhüllt leben umeinander ringen

in tiefem dunkel klamme kälte triefend
vergeblich stoßend sich ergießend

eng umgliedert leid erstaunter leere
entkommt ein letzter puls der schwere


regungslos gelöst erlöst
nur die stille bleibt

und befreiter wille
.

KommTier! | Auf | | |

Dunkelheit

Ich träumte vom Aufwachen, am hellichten Tage.

Erhob mich aus meinem warmen Bett,
schob die Zudecke beiseite,
schwang meine Beine über die Bettkante,
stand auf,
streckte mich,

öffnete meine schweren Lider,
senkte meinen Blick zu Boden,
fühlte, wie es dunkel wurde,
und
hörte meine Augen,
vor meinen Füßen,
auf dem Boden aufschlagen.

Das war das Ende.
Ich sah nicht mehr.
.

KommTier! | Auf | | |

Siriux Castrakta

Eskomentum Prokelev Probaritum
Isno Vitam
Ragelentrian Runus
Vox Origet
Senod Scholem
In Refugium
Radun Frantis
Rokadem in Meskilandum
Rekardandis Frakilektrin
Baritalem fos Goryganton
Riskulan Refiktoriam
En Skalem Trobediskum
Hanf Salem Legistrum
Ex Carabitem lem Sufulus
Trog Tosarem as Qualektia
Karem in Voxinum Quasantrum
Halos Vernitem Refiltriem
Ganes a Prop Bemtom
Oblien Siriux
.

KommTier! | Auf | | |

Lackadaisical

Lying on her
Lying to her
I realize
I’m lying to her
Lying on her
What the Fuck
This is just a Fuck
I pump into her
Again and Again
Below me
She looks like an ugly pudding
Do I look the same to her
Stupid, senseless, cadaver pumping
Where has all my love gone
She looks me in the eye
I see only myself
Still pumping, pumping
She moans, She knows
I know it
Her nipples as hard as stone
It’s cold
Her parched lips as tight as a shell
Filling her for the last time
Not with joy but with sorrow
Pulling back lackadaisically
Slumping on my belly
I’m on my way to nowhere
She’s on her way to the sink
Already running out
I watch her walk
One last glimpse of beauty
Losing it all at once
.

KommTier! | Auf | | |

re flecks art ik

heute morgen beobachtet unter strahlend blauem himmel schiss braun der hund in gebückter haltung herrchen an der langen leine ins grüne gras anschließend vergeblich versuchend aufrecht gestreckt durch instinktives reflexartiges rückwärtiges auslenken seiner hinterläufe vollbrachtes geschäft zu überdecken eine tiefe wunde in der flora hinterlassend

na tur kata stroh fee
.

3

Suche