Ξ  Xabu Iborian

Text Fotografie Video Graphitmalerei

Z e i t w a i s e

KommTier! | Auf | | | |

Über dies

in: Im Chein der Quanten — Chicht!g, Transparenz, Opazität, Spiegel!g, !Chärfe, Struktur, Raster!g, Näher!g, Information
Smartphone Echtzeitfotografie
Beobachtungen

Der blaue Mandelbaum im Kellerboot Der blaue Mandelbaum im Kellerboot

Quantenmechanik und Quantengravitation.
Alles ist strukturiert und geschieht, fortwährend.
Die Welt ist diskret und nicht kontinuierlich.
Zeit ist ein Konstrukt der Wahrnehmung. Wahrnehmung ein Konstrukt des Standpunkts.
Die Wirklichkeit ist pointillistisch.

Spiegelung, Transparenz, Opazität, Nähe, Rasterung, Teilchen, Information, Rückkopplung, Übergänge zwischen und Schichtung all dessen, sind Ausgangspunkt der Suche nach Situationen die zur Fotografie führen.
Begeistert von der visuellen Wirklichkeit.
Zielgerichtet gesucht. Durch Zufall und Notwendigkeit gefunden. Bewusst fotografiert.


Mit dem Begriff Wirklichkeit bezeichne ich im Folgenden alles was uns umgibt, alles was auf uns wirkt, alles von dem anzunehmen ist, dass es auch ohne den einzelnen Wahrnehmenden existiert. Mit dem Begriff Realität bezeichne ich im Folgenden die Wirklichkeit, und alles was unsere Wahrnehmung und Vorstellung daraus machen.

1Die Fotografie spielt im Makrobereich der visuellen Realität auf Aspekte der einen oder anderen Interpretation der Mathematik der Quantenmechanik, Quantengravitation und der Relativitätstheorien an.

Das Motiv ist immer ein spiegelndes, transparentes, opakes, oder rasterndes Ding, ein vermittelndes Ding, oder eine Kombination derer. Beugung, Interferenz und Rückkopplung können Bestandteil der Fotografie sein.

Der Fokus, im übertragenen wie im technischen Sinne, liegt entweder auf dem vermittelnden Ding, bzw. auf Dingen unmittelbar auf oder hinter diesem Ding, oder aber auf dem Gespiegelten, dem Gerasterten, dem Durchscheinenden, also dem vermittelten, nicht direkt Sichtbaren, oder einer Kombination all dessen.

Die abgebildeten Dinge liegen jedoch weder ausnahmslos außerhalb des Schärfebereichs, noch ausnahmslos innerhalb des Schärfebereichs.

Die Rasterung erzeugt entweder selbst ein Bild durch die Rasterstruktur und deren Eigenschaft, oder der Hintergrund, das Gespiegelte oder Durchscheinende wird gerastert, oder eine Kombination dessen.

In Grenzfällen steht neben dem nicht direkt sichtbaren Ding, ein direkt sichtbares Ding. Im besten Falle ist das vermittelnde Ding und das Vermittelte, nicht direkt sichtbare Ding, nicht unmittelbar als solches vom direkt sichtbaren Ding zu unterscheiden.

Übergänge zwischen Gespiegeltem, Durchscheinendem, Gerastertem, und somit auch dem Spiegelnden, Transparenten, Rasternden selbst, und den Dingen dahinter, davor oder daneben Liegendem, sind bestenfalls fließend und nicht als Bruch wahrnehmbar.

Dinge auf dem Spiegelnden, Transparenten oder Rasterndem Ding, verschwinden scheinbar im Gespiegelten, Durchscheinenden, Gerasterten, oder aber sie setzen sich deutlich ab.

Jegliche Kombination aus all dem.

Nicht jede triviale Spiegelung, etc. ist ein akzeptiertes Motiv, selbst wenn alle Kriterien wie oben beschrieben erfüllt sind.

Der zusätzliche Aspekt der ein Motiv zu einem akzeptierten Motiv macht, ist die Sicht des Fotografen auf die Dinge und der Umfang an visuell appetitlichen und nahrhaften Futter des Ganzen, also rein subjektiv.

Eine weitergehende, konkrete Bedeutung ist den Aufnahmen per se nicht zu eigen, ebenso wenig wie der Wirklichkeit, sie wehrt sich aber auch nicht dagegen, ebenso wenig wie die Realität, weder gegenüber dem Fotografen noch gegenüber dem Betrachter der Fotografie, oder doch?


Der rechtschreiblich verfremdete Titel der Fotografie, besser der Name, ist eine lose Assoziation zum Gezeigten, sehr lose, genau genommen Assoziation zur Assoziation, zur Assoziation … soweit wie möglich. Weder beschreibt er das Gezeigte, noch ist er eine Interpretation oder ein Hinweis auf eine Interpretation des Gezeigten. Das klappt mal besser mal weniger gut, je nach dem wie gut die Befreiung von den eigenen, fesselnden Assoziationen gelingt. Läuft alles gut, entsteht ein Zusammenhang, wenn überhaupt, nur im Kopf des Betrachters. Unter Umständen weckt der Name andere Assoziationen als das Gezeigte, oder beides wirkt zusammen und etwas ganz anderes entsteht, vielleicht aber auch nichts.
Analog zur Zustandsreduktion in der Quantenmechanik, führt jede fixierend interpretierende Beschreibung zum Zusammenbruch des Gezeigten in der Wirklichkeit fixierter Ideen, Moral und Erkenntnis. Entsprechender Beschreibung wird mit einer geordnet verfremdeten Mischung der Beschreibung nach Art der Bildnamen erwidert. Nicht jedoch so Betrachtungen, die auf gleiche Weise wie das Gezeigte kommunizieren.

KommTier! | Auf | | |

Ich Bin Da (Bin Verkehr)

j0! Ich Bin Jetzt hier
und Gleich Bin Ich da
Dada Daten Verkehr
Ver Kehr
Ver Kehr
Ver Kehr

j0! Ich Bin Jetzt hier
und Gleich Bin Ich da
Dada Daten Verkehr
Ver Kehr
Ver Kehr
Ver Kehr

j0! Ich Bin jetzt hier
und Gleich bin Ich da
Dada Daten Verkehr
Ver Kehr
Ver Kehr
Ver Kehr

j0! Ich Bin Jetzt hier
und Gleich Bin Ich da
Dada Daten Verkehr
Ver Kehr
Ver Kehr
Ver Kehr

j0! Ich Bin Jetzt hier
und Gleich Bin Ich da
Dada Daten Verkehr
Ver Kehr
Ver Kehr
Ver Kehr

Buy myner Ehr

KommTier! | Auf | | |

kakao schwimmer

stürmeerwischt in gepflügtenen eiligenheiten reigen wir uns von gegeneinanderer im zaum gehaltener hineingaben verschronnen vor dem kuntergrund trapetzerie wandelnder diesbezüge überfallenem jenseits vertrunken im partrickelndem seinschein splitterbuntem graureifs dich erspürend in pulserierenden gravuren deiner wunderwärmend lebendigen hand in hand über hand unter hand fest ineinander gleistend im ström regelent brassender witterwinderungen verschlungernder pfaden deiner stimme flauschig schwerenden samtfühlerungen gehörig - oh der umklang deiner stimme dieser stimme die mich sänftig herb fesselnd auflöst auflösend fesselt von moment zu moment von augenblick zu augenblick - der im widerstand meiner entschlossenen lippenhäute erregende andruck deiner prickelnde feuchte in meinen gemächtlich zöglichterloh nachgiebenden mund pressenden zunge nassrauhen lustfleisches kitzeln - dann die zeit die zeit die zeit die zeit in stillen gravuren deiner wundersam kühlenden hand verschollene gedanken an die geringerung der umhangenden zerrinnerung verrauntet im schlachentrief der gegebenenden unvergeblichtenen versinndet in dinglichtungen unendlichter ringschlüsse lichter dunklingenden - nein kein letztes mal der wärmende duft deiner weichenden nacken härchen

KommTier! | Auf | | | |

Über dies

in: Im Scheinen der Dinge — Milbeaut Expeed 4 FX 24.3

Feuerabend in der Zivilisation Feuerabend in der Zivilisation

Die Fotografie in dieser Serie, ebenso wie die Fotografie in „Die Dinge die da sind“, illustriert nicht, jedenfalls nicht konzeptuell.
Mich interessiert die Situation als solche, das Licht, die Dinge und ihre visuelle Wirkung, ihre fotografische Interpretation, nicht die Situation als Komposition aus Requisiten, um durch die Fotografie einen Zusammenhang abzubilden, der außerhalb dieser Situation existiert.

Im Unterschied zu den Aufnahmen im Bereich „Die Dinge die da sind“, fotografiere ich für diese Serie mit einer hochauflösenden digitalen Spiegelreflexkamera.
Während also die einen Aufnahmen mit der Kamera eines Smartphones gemacht werden, mit einer Kamera fester Brennweite und relativ geringer Auflösung, die sich über ihre Positionierung hinaus in keiner Weise steuern lässt und die Entwicklung der Aufnahme als JPEG gleich mit übernimmt, das Fotografieren quasi einer Hightech Polaroid Lomografie gleicht, schafft die vielfältig steuerbare DSLR zusammen mit ihren Wechselobjektive Aufnahme- und Wiedergabemöglichkeiten, die so mit dem Smartphone nicht realisierbar sind, und ermöglicht dem Fotografen, wie in der analogen Film basierten Fotografie, die Entwicklung der RAW Daten - dem inhaltlichen Äquivalent des Negativs - zum fertigen Bild.

Im Fall der Smartphone Kamera sind auf Grund der unberechenbaren Umsetzung des gewählten Ausschnitts und der Lichtsituation durch die Kamera, teilweise mehrere Aufnahmen erforderlich, iterierend die Kamerahaltung korrigierend, bis da die eine Aufnahme entsteht, die so passt wie auf dem Monitor gesehen. Im Fall DSLR/RAW ist die Aufnahme geplant, eingestellt, abgestimmt, parametrisiert, die Umsetzung wesentlich zuverlässiger. Natürlich nehme ich auch hier mehrfach auf, jedoch aus anderem Grund, wie z.B. für Belichtungsreihen.

Die zu fotografierende Situation wird ausgesucht, jedoch nicht inszeniert. Die Situation existiert unabhängig von meinem Zutun, nicht jedoch meine Wahrnehmung und deren Inszenierung durch das Handling der Kamera.

In vielen Fällen würde eine fotografisch exakte Abbildung der vor Ort wahrgenommenen Situation, tatsächlich nicht der Wahrnehmung vor Ort entsprechen.
Das heißt, visuell würde das auf der Fotografie Abgebildete zwar in etwa dem entsprechen, was auch ursprünglich auf der Netzhaut ankommt, dessen Wahrnehmung also vor Ort Anlass für die Fotografie ist.
Das was auf der Netzhaut ankommt, ist jedoch meistens nicht das, was auch wahrgenommen wird. Das System Auge plus alle anderen Sinne plus Gehirn funktioniert anders als eine Fotografie, die zwar ein zweidimensionales, optisch korrektes Abbild liefert, losgelöst von der komplexen, vom Gehirn umfangreich gefilterten, ursprünglichen Situation, aber eben genau diese Filterung nicht so ohne weiteres reproduzieren kann.
Die Übertragung des vor Ort Wahrgenommenen in die Fotografie, geschieht durch Wahl von geeignetem Objektiv, Ausschnitt, Perspektive, Schärfeverlauf und Belichtung. Die resultierende zweidimensionale fotografische Abbildung gleicht der ursprünglichen Situation also nicht notwendigerweise visuell, wie allein vom Auge gesehen, sondern ist das Ergebnis des Versuchs mittels der Fotografie die Wirkung des vor Ort Wahrgenommenen, wie wahrgenommen und nicht nur wie gesehen zu reproduzieren.

Unter Umständen entsteht eine Aufnahme, die sogar stärker ist, als die vor Ort ursächlich wahrgenommene Situation, entsteht etwas Neues.
Insofern handelt es sich auch um keine dokumentarische Fotografie, wenngleich andererseits natürlich jegliche Fotografie, die nicht nachträglich manipuliert wurde, eine existierende Situation visuell abbildet, dokumentiert.

Meine Fotografie — Perspektive, Ausschnitt, Schärfe, Licht- und Farbumfang — entsteht durch das Fotografieren, nicht durch anschließende Bearbeitung, Verfremdung oder anderweitige Manipulation des digitalen Materials, mit dem Ziel erst durch diese Bearbeitung eine bestimmte, über die ursprüngliche Fotografie hinausgehende Aussage zu produzieren.

Die Aufnahme im RAW Format wird hinsichtlich Kontrast, Farbe und Schärfe, der erinnerten Situation entsprechend entwickelt, in einem Umfang der auf Methoden der analogen Fotografie basiert.

Die Titel funktionieren auf einer eigenen Ebene, stehen in keinem ursächlichen Zusammenhang mit der Aufnahme, jedoch in Beziehung zu dieser.

Der Farbraum der Fotografien ist ProPhoto RGB. Beim Betrachten in Browsern und Programmen die kein Farbmanagement beherrschen, sind grobe Farbabweichungen zu erwarten.

Auf | |

Über Xabu Iborian

Des Impressor Selbst

Über mich an anderer Stelle.

Hier nur ein Verlangen.

Du stellst aus? Nicht als Künstler, sondern als Galerist?

Super.

Die unter Abstrakte Fotografie Handgetanzt und Freie Graphitmalerei Zeit Entwoben abgebildeten fotografischen und zeichnerischen Werke sind, wie im Bereich Technik und Technik beschrieben, zur live Präsentation bereit.

Über Dein Interesse und Deine Anfrage würde ich mich freuen.


Xabu Iborian

KommTier! | Auf | |

Frosch seiner Selbst

„Ist da ein prinzipieller Unterschied zwischen dem Frosch als Signifikat, seinem Signifikanten und dem tatsächlich wahrgenommenem Frosch?
Ist nicht auch der Frosch nur ein Signifikant seines eigentlichen Selbst?
Und ist dies dann nicht auch für alles andere Sein ebenso zu deuten?
Und wo bleiben wir letztendlich?
Und für wie lange?
Und aus welchem

Xabu Iborian
Gründeln
Denn Grund ist für alle da!

Mehr als genug.

Grundfähigkeitsversicherung
Grundnahrungsmittel
Grundnährstoffe
Grundkenntnisse
Grundherrschaft
Grundversorgung
Grundförderung
Grundcharakter
Grundsicherung
Grundeinkommen
Grundvermögen
Grundsubstanz
Grundrauschen
Grundfunktion …

Grund?

Gottes Willkür?

Des Raumes Chiffren im Sturm der Zeit?


Unser Garten ist groß, und wir harrten.“


Hekthor Blaaser, „Vorausschauende Fragen stellen, ohne Rücksicht auf die Antworten.“, fro. 2213

Abbildung mit freundlicher Genehmigung von Herrn Schroedinger
KommTier! | Auf | | |

Gründeln

aber gründlich!

Denn Grund ist für alle da!

Mehr als genug.

Grundfähigkeitsversicherung
Grundnahrungsmittel
Grundnährstoffe
Grundkenntnisse
Grundherrschaft
Grundversorgung
Grundförderung
Grundcharakter
Grundsicherung
Grundeinkommen
Grundvermögen
Grundsubstanz
Grundrauschen
Grundfunktion
Grundkapital
Grundhaltung
Grundumsatz
Grundsolide
Grundgesetz
Grundsteuer
Grundschule
Grundschuld
Grundlegend
Grundfarben
Grundrechte
Grundierung
Grundwasser
Grundwissen
Grundwerte
Grundmenge
Grundrente
Grundmiete
Grundlohn
Grundbuch
Grundriss
Grundlage
Grundsatz
Grundzüge
Grundton
Grundeis
Grundlos
Grundig

Grund

Grunz ganz ohne Grund

42 Gründe und mehr und dann nichts mehr
.



[t]Grundrauschen[/t]

KommTier! | Auf | |

Zwei mögliche Sichten auf diese Welt

Herbst.
Später Nachmittag.
Warten an der Fußgängerampel.
Eine Familie.
Zwei Kinder.
Junge und Mädchen.
Das Mädchen hopst heran,
klatscht seine Hand auf den gelben Taster mit den drei schwarzen Punkten.
Der Junge: „Das ist für Blinde, oder?“
Ein Moment vergeht. Wagen halten.
Das Mädchen, hüpfend: „Na, dann spieln wa jetz blinde Kuuuh?!“
Die Ampel schaltet Grün, das Mädchen hopst voraus, über die Straße, auf die andere Seite.

KommTier! | Auf | | |

Stunden Projekt

Hallo Herr W.,

wie von Ihnen angefordert, habe ich in den mir von Ihnen zur Verfügung gestellten Planungskalender, im Excel Format, auf Grundlage des beiliegenden Ausfüllmusters (Tabelle "Muster" - die für die jeweiligen Tage eines Monats rot markierten Einträge), die Vorabplanung meiner geplanten Stunden für den Zeitraum Mai bis Oktober, nicht exakt aber wie gewünscht taxierend, eingetragen.

Nein, selbstverständlich sah ich davon ab, daraus eine Wissenschaft zu machen. Tatsächlich gelang es mir sogar, die 15 Minuten Vorgabe des von Ihnen genannten Kollegen zu toppen. Bis zum Abschluss der Aktion, obschon nicht ganz im von Ihnen vorgesehenen Maße, wie von mir im Folgenden erläutert, waren von meiner Seite aus nur knapp 10 Minuten erforderlich. Das ist ganz klar absolut zumutbar. Ihre Einschätzung diesbezüglich war vollkommen korrekt.

Bei dem Versuch die Urlaubsstunden zu ermitteln, die laut des vorliegenden Ausfüllmusters in der gleichen Form einzutragen seien wie die Tätigkeitsstunden, wurde ich jedoch stutzig. Mir ist nicht wirklich klar, welche Art Eintragung ich dort genau vornehmen sollte, ohne dass ich nun doch die Absicht entwickelte, eine Wissenschaft daraus machen zu wollen, und vor allem, warum? Zumal die Eintragung dieser Werte keinen Einfluss zu haben scheint, auf jene Werte, der auf Basis der eingetragenen Tätigkeitsstunden in den Mappen automatisch berechneten Einträge, und jene Werte der Tätigkeitsstunden keinen Einfluss auf diese Stunden der Nicht Tätigkeit.

Da ich in meiner Eigenschaft als selbstständig handelnder Freiberufler für ein durch Sie vermitteltes Projekt eines Dritten tätig sein werde, und meine Urlaubspläne naturgemäß nicht Teil eines solchen Projektes sein können, sehe ich mich nicht in der Lage, eine sinnvolle Angabe darüber zu machen, für wie viele Stunden ich nicht im Projekt tätig sein werde, an den Tagen an denen ich nicht im Projekt tätig sein werde.

KommTier! | Auf | |

Fundamente der Gerächtigkeit

„Und so wie gerufen, da kamen sie, zusammen, die geistig inkontinenten Söldner fundamentaler Gerächtigkeit und ihre Schar unseliger Mitläufer und Gönner, nach langem Warten und zur Rechten Zeit, endlich wieder ein Feind, der sie alle vereint, ein ganz eigener Feind, ein Feind, welcher sinnlos Leben nun umfassend mit Sterben belohnte, ein Feind, der den Weg frei räumte, frei räumte für die, ihre Hände im Öl der Unschuld Badenden fundamentaler Gerächtigkeit.“


Paula Harkuun Salem-Ram, „Die Letzten werden nie die Ersten sein“, isi. 2053

KommTier! | Auf | |

Make Believe

“‘I wonder, are these terrorists maybe partly financed by the church?’
‘Why on earth should they do that?’
‘To strengthen their position and their faith, to recruit some more believers, to get their lost ones back, and maybe something else.’
‘What? One church finances an army like bunch of terrorists, claiming to act in the name of some other church, terrorizing entire countries and slaughtering their brothers and sisters, just to discredit that other church? What if this gets out of control?’
‘Ah, it won’t. You know, there is this god send nation, which will blast it all right again. In the end church as well as god send nation will kill two birds with one stone.’
‘You crazy, you know that?’”


No. 10, Section II, “The NFA Protocols, File X.789.10e, Part O.65.747, Entry Pu.5.446, Conversation B.655”, cat. 2417

KommTier! | Auf | |

Ape Won – Alles ist Fremd

An zwei Monitoren vorbei blicke ich auf das alte Kastenfenster und seine zwei Glasscheiben. In der unsichtbaren Sommersonne angenehm leuchtend grüne, stumme Blätter, lassen meinen Blick verharren bis ihr Abbild beginnt zu solarisieren. Eine erfrischende Ahnung von klarem, blauem Himmel. Stille. Windstille. Nordseite. In der Wohnung gegenüber läuft, wie so oft, ein Zeichentrickfilm. Die Zeitanzeige, links unten auf dem rechten Monitor, 11:21. Ich bin ein Kind der Sonne. Sonnenschein macht mich glücklich, wahnsinnig glücklich. Auch damals, zu Fuß die Ngong Road entlang, in heißes Feucht getaucht, kurz vor dem Ertrinken in dieser scheinbar stagnierenden Wärmeflut, hatte ich keinen Hass auf die Sonne. Im Gegenteil. Sterben mit der Sonne glühenden Wärme auf meiner Haut, muss eine angenehme Art und Weise sein das Licht auszuschalten.

Klopfen im Hintergrund. An der Tür? Ja, muss die Tür sein. Klopfen an der Tür. Aber wer oder was klopft , und warum? Ich erwarte nichts und niemanden. Klopfen. In beinahe regelmäßigem Abstand nun. Klopf, klopf, klopf. Ob das mal aufhört? Warum klopfen und nicht klingeln? Ein Zwerg? Gut, ich schnappe mir die weiße Fahne, schiebe die Maus nach vorne, stehe auf, gehe durchs Zimmer, die Küche - ein paar Kinder spielen kichernd mit dem Fußball auf dem Parkplatz zwischen den Häusern -, in den Flur. Da klopft wirklich jemand auf die Wohnungstür. Vor dem Spion steht ein großer Mann mit dunklem Gesicht, Nickelbrille, kurzem, graumeliertem Vollbart und noch kürzeren blonden Haaren. Er trägt einen schwarzen Anzug mit makellos weißem Hemd unter dem Sakko und einen hell rosa Schlips. Sein Anblick fasziniert mich. Ich drücke den Riegel aus der Falle, ein Knall auf Metall, und öffne vorsichtig die Tür. Wir schauen uns in die Augen. Meine schweifen kurz ab. Nackte, umwerfend schöne Füße. Ein wohliges Gefühl schwärmt in meinen Kopf.

„Draußen ist Krieg!“

„Was? Wovon reden Sie?“

„Lesen Sie keine Zeitung? Fernseher, Radio, Internet?“

„Letzteres. Draußen ist kein Krieg.“

„Woher wissen Sie das?“

„Nicht aus der Zeitung.“

„Das sagten Sie bereits.“

„Also …“

„Unschuldige Menschen sterben.“

„Machte das einen Unterschied, Schuld oder Unschuld?“

„Nehmen Sie Passagierflugzeuge. Hunderte unschuldige Menschen, die nichts ahnend umher fliegen, stürzen vom Himmel.“

„Von wem sonst. Nichts ahnend? O.k., aber woher wissen Sie, dass die alle unschuldig sind? – Diesen Krieg meinen Sie. Die Ukraine.“

20

Suche